Organisation

Genossenschaft
Der Verwaltungsrat der Genossenschaft Seilbahn Palfries leitet den Betrieb der Bahn. Er überwacht die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und legt die strategischen Ziele fest.
Die Genossenschaft ist Eigentümerin der Seilbahn und der dazugehörenden Infrastruktur.

Verein
Der Verein Seilbahn Palfries fördert den Bahnbetrieb und bietet der Genossenschaft seine Mithilfe an. Er kann im Auftrag der Genossenschaft verschiedene Aufgaben übernehmen.
Die Vereinsmitglieder arbeiten ehrenamtlich für die Seilbahn Palfries.

Zuständigkeiten

Genossenschaft Seilbahn Palfries

  • Strategische Führung
  • Entwicklung der strategischen Ziele
  • Festlegung der notwendigen Mittel
  • Kontrolle der Ausführenden
  • Festlegung der Organisation
  • Finanzielle Führung (Finanzkontrolle / -Planung
  • Beachten von Gesetz, Richtlinien und Statuten
  • Rechtliche Belange
  • Ansprechpartner für Behörden und Medien

Verein Seilbahn Palfries

  • Stellt Personal für den Bahnbetrieb zur Verfügung
  • Beteiligt sich aktiv am allgemeinen Unterhalt

Verwaltungsrat Genossenschaft

René Ackermann, Mels
VR-Präsident

Ignaz Hidber, Sargans
Vizepräsident & Technische Leitung

Patricia Klauser, Plons
Aktuariat

Thomas Rutz, Sargans
Finanzen / Controlling

Reto Killias, Mels
Gemeinderat Mels

Matthias Gauer, Azmoos
Alpkorporation Palfries

Hans Lutziger, Mels
Präsident Verein Seilbahn Palfries

Josef Eberhard
Leiter Kassenwesen

Köbi Frey, Azmoos/Palfries
Inhaber Bergasthaus Palfries

Vorstand Verein Seilbahn Palfries

Hans Lutziger, Mels
Präsident

Erika Schlumpf, Sargans
Aktuarin

Daniel Wyss, Wollerau
Kassier & Vizepräsident

Alex Pfiffner, Sargans
Hüttenwart Panoramablick

Robert John, Ragnatsch/Mels
Beisitzer

Technische Daten

Pendelbahn 2 Kabinen
Kapazität 8 Personen oder 700 kg
Stützenanzahl 9
Länge 3043 m
Talstation 480,7 m.ü.M
Bergstation 1728,6 m.ü.M.
Höhendifferenz 1247,9 m
Tragseildurchmesser Ø 30 mm
Zugseildurchmesser Ø 21 mm
Telefonseil Ø 11 mm
Grösster Bodenabstand – Leerseil 195 m
Grösster Bodenabstand – Vollseil 165 m
Grösste Spannweite schief 1017,71 m
Grösste Spannweite horizontal 846,43 m
Spurweite auf den Stützen 5,0 m
Grösste Neigung Vollseil 95,99 %
Lieferant der Seile Fatzer AG, Romanshorn
Antriebsstation Talstation auf 480,7 m.ü.M.
Umlenkstation Bergstation auf 1728,6 m.ü.M.
Antriebsleistung 90 kW / 162 A / 1480 U/Min
Notantrieb (Benzinmotor) VW Typ 127 48 PS 3800 U/Min
Steuerung Frey AG, Stans, ST4000
Betriebsart
Automat oder Handbetrieb
Antriebsart Frequenzumrichter ABB / 4 – Quadrant
Spannung Netz 3 x 400 V / 230 V 50 Hz
Baujahr
1941
Umbaujahre 1980, 2017, 2019
Koordinaten Talstation 2’748’495 / 1’215’310
Koordination Bergstation 2’750’475 / 1’217’228

Mitglied werden?

Fühlen Sie sich angesprochen und möchten Sie Mitglied der Genossenschaft und/oder des Vereins der Seilbahn Palfries  werden?

Füllen Sie das entsprechende Antragsformular aus und wir nehmen mit Ihnen Kontakt auf.

Geschichte

Die Hochebene Palfries (Gemeinde Wartau) ist Teil der Festung Sargans, die ab 1938 und vor allem während des Zweiten Weltkrieges zur Sicherung des Rheintals errichtet wurde. Dieses, ursprünglich nur von Oberschan aus zugängliche Gebiet, wird seit 1941 durch eine Pendelbahn von Ragnatsch (Gemeinde Mels) her erschlossen. Wie viele militärische Seilbahnen der Schweiz wurde auch diese Bahn von der Firma Oehler in Aarau hergestellt und diente primär der Kriegsnotversorgung der Reduit Nordfronttruppen (Infanterie).

Die Bahn startet im Seeztal und führt über den Wasserfall des Ragnatscherbaches. Anschliessend folgt sie  dann dem Taleinschnitt dieses Bachs zwischen dem Glätti und dem Tschuggawald auf Alp Palfries. Die Streckenlänge von 3043 Meter wird mit Hilfe von neun T-Stützen aus Stahlfachwerk bewältigt.

Die Talstation steht in Ragnatsch in der Ebene des Seeztals neben einem Landwirtschaftsbetrieb. Es handelt sich um einen tarnfarbig bemahlten Betonbau mit Pultdach. Die Bergstation ist ebenfalls ein Betonbaukörper mit Flachdach, der bergseitig in den Hang hineingebaut ist. Das Tragseil-Spannsystem befindet sich in der Talstation, während das Spannsystem für das Zugseil in der Bergstation zu finden ist. Das Spanngewicht ist in einem Turm vor der Bergstation untergebracht.

Beim 1980 erfolgten Umbau der Bahn durch die Firma Garaventa erhielt die Bahn zwei neue Laufwerke und Gehänge, die je mit einer zehnplätzigen Kabine der Firma Gangloff bestückt wurden. Gleichzeitig wurden alle Rollenbatterien ausgewechselt und auch die gesamte Antriebsgruppe (Motor, Getriebe und Bremsen) in der Talstation ersetzt.

Trotz dieser Nachrüstung wurde der Betrieb dieser Seilbahn nach der Ausserdienststellung der Festung Palfries 1998 eingestellt. Woraufhin die Genossenschaft Seilbahn Palfries ins Leben gerufen wurde, mit dem Ziel, die Seilbahn für zivile, touristische Zwecke wieder in Betrieb zu nehmen.

Nach diversen Anpassungen und teils auch Änderungen gemäss den Angaben vom IKSS (Interkantonales Konkordat für Seilbahnen und Skilifte) hat die Genossenschaft Seilbahn Palfries am 4. November 2015 die kantonale Bewilligung (Kanton St.Gallen) für den Betrieb erhalten.

Am 28. Mai 2016 erfolgte das Eröffnungsfest und die Seilbahn Palfries konnte den fahrplanmässigen Betrieb für die Öffentlichkeit aufnehmen.